0049 1520 32 717 82 anpacken@all-packer.de

Luftfracht kostenlos anfragen:

Fragen Sie die gewünschte Dienstleistung kostenlos über unser Formular an. Wir leiten die Anfrage an passende Unternehmen aus unserer Datenbank weiter. Um schnell ein Angebot zu erhalten beschreiben Sie bitte so genau wie möglich, was Sie von Ihrem Wunschdienstleister erwarten. Das reduziert die Rückfragen und beschleunigt den gesamten Prozess. Die Dienstleister melden sich nach Kalkulation mit einem Angebot bei Ihnen. Vielen Dank vorab für Ihre Anfrage! Jetzt kostenlos anfragen!
v

Kontakt

Sie nehmen Kontakt zu uns auf und beschreiben das Vorhaben so gut Sie können.

U

Analyse

Wir analysieren für Sie, welche Partnerunternehmen am besten in den Prozess eingebunden werden können.

Lösung

Gemeinsam erarbeiten wir die optimale Lösung und unterstützen bei der Umsetzung entlang der Prozesskette.

Fragen Sie uns jetzt telefonisch an: 0049 1520 32 717 82

oder schreiben Sie uns:

Der Transport von Luftfracht lebt von der Professionalität der daran beteiligten Unternehmen.

Keine Schnellstraße, kein Schienenstrang und kein Wasserweg vereinen die Vorzüge einer rasanten Beförderungsgeschwindigkeit und eine komfortable Transportqualität so perfekt wie die Luftfracht. Rund um den Globus reisen hochwertige Güter, dringend benötigte Medikamente, sensible Musikinstrumente, überdimensionierte Waren, lebende Tiere, kostbare Blumen und edle Früchte von einer Destination zur anderen.

Die Fluggesellschaften erbringen die Transportleistung. Rund um diese Transporte agieren spezialisierte Dienstleister. Diese kümmern sich um das das Verpacken, den Transport zum Flughafen und all die kleinen Details, die zu einer erfolgreichen Luftfrachttransaktion kümmern. Wir von all-packer verfügen über ein großes Netzwerk und vermitteln Sie an vertrauenswürdige Luftfrachtunternehmen und dazugehörige Dienstleister.

Was ist Air Cargo oder Luftfracht?

Alle Waren und Güter, die auf dem Luftweg befördert werden und von einem Beförderungsdokument begleitet werden, fallen unter die Kategorie Luftfracht. Das gültige Beförderungsdokument ist der Luftfrachtbrief. Er entspricht im Luftverkehr dem in der Personenbeförderung üblichen Flugticket. Luftfracht reist an Bord von Linienflugzeugen, an Bord von Charterflugzeugen und an Bord von reinen Frachtfliegern.

Wer sind die Spezialisten in Sachen Luftfracht?

Das Kernprodukt der Beförderung auf dem Luftweg wird von den Fluggesellschaften erbracht. Rund um diese Leistung agieren die Unternehmen der Logistikbranche wie Speditionen und Verpackungsspezialisten. Sie liefern die Waren und Güter zu den Zentren der Luftfracht, verpacken und deklarieren die Inhalte und überprüfen die Vollständigkeit der Dokumente.

Auf wen ist Verlass bei der Bearbeitung und dem Transport der kostbaren Fracht?

Der Güterverkehr in der Luftfahrt basiert auf den Regeln der IATA. Die International Air Traffic Association ist die oberste Instanz im kommerziellen Luftverkehr. Sie autorisiert ein weltweites Netz an Luftfrachtagenturen, die sich zur Einhaltung der internationalen Standards verpflichtet. Die Luftfrachtagenturen sind als Speditionen bekannte Logistikunternehmen.

Welche Waren und Güter fallen in die Kategorie Luftfracht?

Bei der Luftfracht stehen die Faktoren Zeit und Wert im Vordergrund. Die Waren und Güter müssen aus unterschiedlichen Gründen schnellstmöglich von einem Ort A nach dem Zielort B gelangen. Folgende Güter sind für einen Versand als Luftfracht geeignet:

 

  • Waren von hohem Wert wie Kunstwerke (empfindliche Güter mit Diebstahlgefahr)
  • Dokumente und Luftpost, Druckerzeugnisse mit Tagesaktualität, Filme
  • Güter zur Katastrophenhilfe
  • Ersatzteile
  • Tiere
  • Obst und Gemüse aus fernen Ländern
  • Waren und Güter mit saisonalem Hintergrund
  • Organe zum Zwecke der Transplantation
  • sterbliche Überreste
  • Gefahrengüter

Muss Luftfracht auf spezielle Weise verpackt werden?

Verbindlich für die Verpackung der Luftfracht sind die IATA-Festlegungen. Dazu gehört das Versehen der Waren und Güter mit den IATA Barcode Labeln und der Grundsatz „Ready for Carriage“, kurz „versandbereit“. In den meisten Fällen handelt es sich bei der Luftfracht um grenzüberschreitende Transporte. Diese unterliegen internationalen Zollregeln. Die allgemeinen Verpackungsrichtlinien umfassen Größe und Gewicht, Methoden der Verpackung, das Verschießen der verpackten Waren und Güter sowie das Adressieren und Etikettieren. Wenn es um diese wichtigen Details geht, bieten Ihnen die Dienstleistungsunternehmen in Kooperation mit all-packer.de die perfekte Lösung.

Wie wird Luftfracht berechnet und was kostet sie?

Es geht um das Volumengewicht und um die Anzahl der Packstücke (Colli). Länge, Breite und Höhe der Versandstücke ergeben das individuelle Volumengewicht. Ist das reale Gewicht des Versandstücks höher als das Ergebnis aus Länge mal Breite mal Höhe höher, gilt das reale Gewicht als Basis für den zu berechnenden Wert. Das jeweilige Resultat wird auf den vollen Kilogrammwert aufgerundet. Mehrere Versandstücke (Colli) werden im ersten Berechnungsschritt addiert und final aufgerundet.

Wer stellt die erforderlichen Dokumente wie den Luftfrachtbrief aus?

Der Luftfrachtbrief wird vom Luftfrachtführer (Fluggesellschaft) oder von einer beauftragten IATA-Agentur (Spedition) ausgestellt. Er ist ein Frachtvertrag, der aus drei identischen Originalen (Coupons) besteht. Sender, Empfänger und Frachtführer erhalten je ein Exemplar vom Luftfrachtbrief. Der Luftfrachtbrief ist ein Begleitpapier und wird international als Air Waybill (AWB) bezeichnet. Das erste Original bleibt im Besitz der Fluggesellschaft. Das zweite Original begleitet die Ware oder das Gut während des Transportes. Das dritte Original bleibt in den Händen des Absenders oder der beauftragten Spedition. Es gilt als Beweis für den Abschluss des Beförderungsvertrages und den rechtlich relevanten Punkt des Gefahrenübergangs, der sich aus den vereinbarten Lieferklauseln ergibt.

Was ist unsichere Luftfracht?

Hierbei geht es um eine sichere Lieferkette, an der Spediteure, Verpackungsdienstleister und Luftfahrtunternehmen gleichermaßen beteiligt sind. Alle Akteure sind verpflichtet, sich an die vereinbarten Sicherheitsregeln und Verpackungsstandards zu halten. Daher wurde im Jahr 2010 durch das Luftfahrtbundesamt der Status des „Bekannten Versenders“ eingeführt. Jedes Unternehmen, das diesen Status nicht besitzt, muss seine Zulassung beim Luftfahrtbundesamt beantragen. Tut er dies nicht, gilt die Fracht als unsicher.

SCO und SPX als Garanten unbefugtem Zugriff und Manipulation

In der Bundesrepublik Deutschland wird beim Luftfrachttransport wie folgt unterschieden: Verladung in ein reines Frachtflugzeug, ein Postflugzeug oder ein Passagierflugzeug. Besitzt die Luftfracht den Sicherheitsstatus SCO, ist ihre Beförderung aufgrund eines „Bekannten Versenders“ nur an Bord von Fracht- und Postflugzeugen erlaubt.

Besitzt die Luftfracht den Sicherheitsstatus SPX, darf sie an Bord von Fracht-, Post- und Passagierflugzeugen befördert werden. Sowohl ein „Bekannter Versender“ als auch der Check durch einen reglementierten Beauftragten sind Voraussetzung. Allerdings muss gewährleistet sein, dass die Logistikkette den Zugriff von Unbefugten und eine potentielle Manipulation ausschließt. Im Gegenzug erhält die Luftfracht bei den meisten Luftfrachtführern günstigere Beförderungsbedingungen.

 

All-packer.de bietet Ihnen gemeinsam mit seinem Netzwerk Lösungen rund um das komplexe Thema Luftfracht. Unsere Dienstleistungspartner der Logistikbranche sichern Ihnen den reibungslosen Ablauf am Boden.

Fragen Sie uns jetzt telefonisch an: 0049 1520 32 717 82

oder schreiben Sie uns: